Ideen für Ihr Bad

Gute Idee, die das Bad aufräumt oder mit Pflanzen, Fotos und Bildern darin bewusst Akzente setzt: ein Wandboard mit Handtuch-Haken zum beliebigen Aneinanderreihen. In der Höhe lässt es sich ebenfalls flexibel anbringen – damit auch kleine Nutzer alles im Griff haben.

Foto: Geberit

Sammeln Sie Ideen für Ihr Bad

So bringen Sie die heimische Wellnessoase auf Vordermann

28. Januar 2020

Am Jahresanfang entdecken wir meist unsere vier Wände neu und bekommen Lust auf Veränderung. Die Passion, alles umzumodeln, macht dann auch vor dem Bad nicht halt. Sammeln Sie Ideen, mit denen Sie die heimische Wellnessoase auf Vordermann bringen.

1 – Viel praktischer einrichten

Drängeln sich bei Ihnen auch so viele Shampoos und Cremes auf dem Badewannenrand oder Fensterbrett? Das ewige Durcheinander in der Schublade nervt ebenfalls. Gerade noch alles in Reih und Glied gerückt, Klappe zu – und schon ist die alte Unordnung leider wiederhergestellt. Oft mangelt es einfach an praktischem Stauraum. Dabei gibt es doch mit Regalen, Ordnungssystemen für den mobilen Einsatz oder Apothekerschränken so viele und noch dazu schicke Möglichkeiten.

2 – Das Bad ganzjährig gemütlich machen

Ordnung soll sein, doch zu steril darf das Bad auch nicht wirken. Das Gegenmittel gegen ein zu nüchternes Ambiente: Accessoires aus dem Wohnzimmer auf dem Wannenrand oder einem kleinen Tischchen hübsch arrangieren, und schon sind Stil und Stimmung da. Orientieren Sie sich ruhig an Vorbildern wie Hygge oder Lagom. Diese skandinavischen Einrichtungstrends scheinen nie aus der Mode zu kommen und schaffen bereits mit einfachen Mitteln eine gemütliche Umgebung.

3 – Endlich eine neue Brause anschaffen

Das Wasser spritzt in alle Richtungen oder rinnt nur noch ganz dünn aus dem Brausekopf. Zwei Umstände, die den Duschspaß zum Ärgernis werden lassen. Dabei gibt es doch kaum etwas im Bad, an dem der Zahn der Zeit nagt, das sich so schnell austauschen lässt wie ein Brausekopf samt Schlauch. Machen Sie sich also endlich an die Projektrealisation – und sorgen Sie damit gleichzeitig für fortschrittliche Technologie, gesteigertes Wohlgefühl inklusive. Denn die neuen Modelle bieten nicht nur leicht zu reinigende Düsen, sondern auch stimulierende Strahlarten.

4 – Mehr Licht ins Bad bringen

Licht ist ein wichtiger Wohntrend. Und obwohl es auf der Wunschliste der meisten Nutzer ganz oben steht, gibt es weiterhin großen Nachholbedarf. Auch Badbotschafterin und Schwimm-Ikone Franziska van Almsick steuert beim Besuch einer Badausstellung schnell auf Lösungen für den Waschplatz zu. Licht wird aber nicht nur fürs exakte Schminken am Waschplatz benötigt. Geschickt im Raum inszeniert, tut es der Seele gut und verhilft zu einer stimmungsvollen Atmosphäre. Zugegeben, die nachfolgenden Einrichtungsbeispiele sind purer Luxus. Aber man darf ja mal träumen…

5 – Für Sicherheit sorgen

Ein wirklich gutes neues Projekt im Zusammenhang mit der Modernisierung Ihres Bades: Lassen Sie Sicherheit einziehen. Dafür sind beispielsweise ein Handgriff an der Badewanne, ein stabiler Hocker oder aber eine Dusche ohne Sturzpotenzial wichtig. Während die beiden ersten Maßnahmen schnell umgesetzt werden können, ist die Einrichtung einer bodengleichen, rutschfesten Duschfläche mit einem Umbau verbunden. Als Entschädigung für den Aufwand erhält man neben deutlich mehr Komfort und neidischen Blicken von Freunden und Nachbarn on top sogar finanzielle Hilfe vom Staat. Wie, das verrät der Ratgeber Das moderne Bad.

6 – Abfall vermeiden

Wer auch im Bad auf Nachhaltigkeit setzen will, sollte sich für feste Seifenstücke entscheiden. In einigen Drogeriemärkten lässt sich das Lieblingsshampoo bequem abfüllen oder sogar „im Stück“ erwerben. Aber auch beim Gang zur Toilette kann man Gutes für die Umwelt tun. Toilettenpapier verbraucht wertvolle Ressourcen wie Wasser und Holz. Schlimmer noch ist feuchtes Hygienepapier mit Kunststofffasern. Es löst sich in Wasser nicht auf und verstopft deshalb Abwasserrohre und Pumpen von Kläranlagen. Muss alles nicht sein, wenn man der Natur zuliebe für die Po-Hygiene ein Dusch-WC nutzt: Das ist ein WC, bei dem auf Knopfdruck ein verborgener Duscharm ausfährt und mit einem angenehmen, sanften Duschstrahl reinigt. Mehr zu dieser Investition erfahren Sie im Podcast Badetag mit Marion und Jens von der VDS.

7 – Wasser bewusst managen

Wasser ist kostbar und der schonende Umgang mit ihm ein Muss. Über clevere Armaturen mit Infrarot-Sensoren lässt es sich ganz einfach sparen. Einige Modelle verfügen sogar über eine spezielle Ausstattung, die die Hygiene des Trinkwassers sichert. Das Rundum-Sorglos-Paket wird von sogenannten Wassermanagementsystemen abgerundet. Sie prüfen Leitungen auf Leckagen und erkennen unerwünschten Verbrauch. Die kleinen Feuchtigkeitssensoren können überall dort platziert werden, wo Schäden durch unkontrollierten Wasseraustritt, Frost, Luftfeuchtigkeit oder ungewöhnliche Temperatur verhindert werden sollen. Droht Gefahr, gibt es via App einen Alarm-Ton und eine Push-Nachricht aufs Handy.

8 – Immer warme Füße genießen

Besonders im Bad empfindet man es als eine Wohltat, barfuß über den wohltemperierten Boden zu laufen – und dank Fußbodenheizung ist das auch kein Problem. Wer keine hat, kann sie nachträglich verlegen. Mit Systemen mit geringem Aufbau ist das nämlich ohne erheblichen Verlust an Zimmerhöhe möglich. Und auch der Wahl des Belages sind kaum Grenzen gesetzt. Darüber hinaus lassen sich moderne Systeme über Smart-Home-Lösungen automatisch „nach Lebensgewohnheiten“ steuern und seit geraumer Zeit sogar über Sprachbefehle bedienen. So soll u. a. ein freundliches „Alexa, stell die Temperatur im Wohnzimmer auf 22°Grad“ ausreichen, um den Wert am Raumthermostat zu verändern.

9 – Den Mini maximal einrichten

Sie meinen, Ihr Badezimmer sei zu klein, um auf Dauer ein Zuhause-Gefühl zu schaffen? Weit gefehlt. Mit platzsparenden Produkten und den gewieften Tipps der Badprofis, wie sich allein optisch das Bad größer schummeln lässt, kommt der Mini groß raus. Von Vorteil sind vor allem helle Farben. Wählen Sie die Duschfläche im Farbton des Fliesenbodens aus. Durch die optische Verschmelzung öffnet sich der Raum und wirkt großzügiger und leichter. Aber auch für das Schlauchbad halten die Experten gute Tipps parat. Unsere Badprofi-Suche hilft Ihnen, einen Berater bzw. Planer in Ihrer Nähe zu finden.

10 – Badvorhaben im Hotel testen

Städtereisen erweitern sprichwörtlich den Horizont, vor allem, wenn sie in den Norden gehen und schicke Hotels wie das The Fontenay in Hamburg oder das Britannia in Trondheim als Refugium bieten. Wer sich für derlei Freizeitinvestition entscheidet, kann das Schöne gleich mit dem Nützlichen verbinden und beispielsweise sein eigenes Badvorhaben testen. Vorausgesetzt, die Unterkunft der Wahl verfügt über Zimmer oder Suiten mit einer schönen Relax-Oase. Das aber lässt sich im Voraus recherchieren, denn mittlerweile ist eine komfortable, ja, bisweilen sogar sehr noble Ausstattung der Bäder ein wichtiges Aushängeschild – auch oder gerade im Internet. Sie sind auf den Geschmack gekommen? Tipps, auch für Berg-Beauties, finden Sie hier.